Aktionen - Schuljahr 13/14

Weißenhorn ist Fairtrade-Stadt

Zum ersten feierlichen Ereignis im frisch renovierten Sitzungssaal des Rathauses strömten am 25. Januar 2014 die Bürgerinnen und Bürger in Scharen ins Fuggerschloss. Auch ein bis aus Neuss mit Bahn und Bähnle angereister Gast war unter ihnen: Manfred Holz, Ehrenbotschafter der Fairtrade-Kampagne, denn er sollte die Auszeichnung vornehmen. Die Vereinigung „Transfair“, der 38 verschiedene Organisationen wie Unicef, Brot für die Welt und BDKJ angehören, hat die Kampagne „Fairtrade Town“ entwickelt und mittlerweile 220 Städte mit diesem Gütesiegel ausgezeichnet. Weißenhorn ist nun Nr. 221 und spielt in einer Liga mit Augsburg, London und San Francisco!

Aber was hat das mit der Städtischen Realschule Weißenhorn zu tun? Eine ganze Menge, denn es müssen bestimmte Kriterien erfüllt werden, wovon eines die Behandlung des Themas „Fairer Handel“ in der Schule ist. Und da kann die Realschule gut mithalten:

  • Seit Jahren schon wird im Lehrerzimmer fair gehandelter Bio-Kaffee getrunken.
  • Unsere Fünftklässler bekommen seit 2007 im Rahmen einer Buddy-Aktion fair gehandelte Schokonikoläuse aus Bio-Kakao vom Nikolaus.
  • Bei der Abschlussfeier werden Orangensaft und Prosecco aus dem Weltladen ausgeschenkt.
  • Jubilaren und ausscheidenden Elternbeiräten werden neuerdings Geschenkkörbe aus dem Weltladen und fair gehandelte Rosen überreicht.
  • Die Schülerinnen und Schüler der 9e bewirteten die Eltern dieses Schuljahr an den Elternsprechtagen mit fair gehandeltem Kaffee und Tee.
  • Seit Jahren schon gibt es bei „Schule einmal anders“ einen Stand einer Klasse, die Waren aus dem Weltladen in Kommission verkauft.
  • Klassen unserer Schule besuchen im Rahmen eines Projekttags zum Fairen Handel den Weltladen als außerschulischen Lernort.

So war es nur logisch, dass jemand aus der letztjährigen 8e, die an einem Projekttag „Fairer Handel“ und am Projekttag „Menschenrechte“ teilgenommen hat, zur musikalischen Umrahmung des Festakts beitragen sollte. Elena Erben und Sandra Weinhold aus der diesjährigen 9 e waren dankenswerterweise dazu bereit. Sie hatten in einem Musikworkshop selbst den Song „Freiheit“ geschrieben und komponiert. Dieses Lied begleiteten die beiden Mädchen auf ihren Gitarren und erzeugten die berühmte Gänsehaut beim begeisterten Publikum!

Auch die Kleinsten unserer Schule trugen zum Gelingen des Festakts bei, nämlich indem sie mit den im Kunstunterricht gemalten Bildern zum Thema „Fairer Handel“ der Stadt Weißenhorn zu ihrem neuen Titel gratulierten. Diese Kunstwerke bewunderten die Gäste auf Stellwänden im Foyer, nachdem der offizielle Teil der Veranstaltung vorbei war und man sich mit fair gehandelter Limo, Orangensaft und Prosecco sowie Knabbergebäck aus dem Weltladen stärken konnte.

Dass nun im Weißenhorner Rathaus eine gerahmte Urkunde „Fairtrade-Stadt Weißenhorn“ hängt, bedeutet keineswegs, dass wir uns darauf ausruhen können. Der Titel muss sozusagen verteidigt werden, und zwar von allen gesellschaftlichen Bereichen der Stadt, wie z.B. dem Handel, der Gastronomie, den Vereinen, den Kirchen und dem Stadtrat selbst, indem sie sich weiterhin um den Fairen Handel verdient machen. Herr Holz sagte bei seiner Festansprache aber bezeichnenderweise: „Schulen steigen viel eher auf das Thema Fairer Handel ein.“ Als Mitglied der Steuerungsgruppe, die von Bürgermeister Dr. Fendt ins Leben gerufen wurde, kann ich diese Aussage nur bestätigen, möchte mich aber auch bei der Schulleitung bedanken, die dem Fairen Handel so aufgeschlossen gegenüber steht und immer „Fairständnis“ für meine Anregungen hatte.

Susette Christensen, StRin