Aktionen - Schuljahr 19/20

Studienfahrt Klasse 10 d nach Berlin

Am Montagmorgen ging es für uns pünktlich um 8 Uhr in die Hauptstadt nach Berlin. Nach ein paar Stunden Fahrt machten wir einen Zwischenstopp in Mödlareuth, einem kleinen Dorf an der Grenze zwischen Bayern und Thüringen. Dieses wurde zu Zeiten der DDR durch eine Mauer in zwei Hälften geteilt. Dadurch liegt ein Teil auch heute noch in Bayern, der andere in Thüringen, wodurch sich verschiedene Ferienzeiten, Zeitungen, Autokennzeichen und Ministerpräsidenten ergeben. Um ca. 19 Uhr, nach etwa 11 Stunden Fahrt, kamen wir schließlich im a&o-Hostel in Berlin Mitte an. Nachdem wir unsere Zimmer erkundet hatten, machten wir uns frisch und gingen in Gruppen auf die Suche nach Essen und dem Ostbahnhof.

Den Dienstag starteten wir mit einer sehr interessanten 3-stündigen Stadtführung, mit mehreren Zwischenstopps, durch Berlin. Wir sahen unter anderem das Holocaust Mahnmal, die verschiedenen Gebäude der Botschaften und Landesvertretungen, die Siegessäule, den Fernsehturm und vieles mehr. Danach hielten wir am Potsdamer Platz, wo wir uns etwas zu Essen kauften oder ein wenig shoppen konnten. Von dort aus liefen wir dann zu Madame Tussauds. Anschließend besuchten wir noch die Rittersportwelt, in der sich einige ihre eigene Schokolade herstellten. Am Abend machten wir dann noch einen Spaziergang zum Reichstag und schauten uns eine Lichtprojektion im Parlamentsviertel an.

Am dritten Tag unserer Berlinreise besuchten wir zunächst das Brandenburger Tor und dann den Berlin Story Bunker. Kurz vor 17 Uhr begann unser Besuch im Bundestag, in dem sonst die Abgeordneten ihre Plätze einnehmen. Nach einem Vortrag über alle möglichen Fakten zum Bundestag, hatten wir ein Gespräch mit einem Mitarbeiter und einer Praktikantin von Karl-Heinz Brunner (Bundestagsabgeordneter der SPD), da er selbst leider nicht vor Ort war. Danach hatten wir die Möglichkeit auf der Dachterrasse des Bundestags wunderschöne Bilder zu machen. Anschließend ging es noch zum Abendessen ins Bruno-Löbe-Haus.

Am Donnerstag endlich hatten wir dann vormittags die Möglichkeit zum Shoppen und in Gruppen selbständig Berlin zu erkunden. Um 14:15 Uhr fuhren wir dann zum Stasigefängnis nach Hohenschönhausen. Dort bekamen wir eine sehr interessante Führung von Karl Heinz Richter, einem ehemaligen Gefangenen. Am Abend ging es dann noch ins Matrix, wo wir alle sehr viel Spaß hatten.

Am Freitagmorgen machten wir uns dann um 07:25 Uhr wieder auf den Heimweg. Die meisten schliefen im Bus, da wir in der Nacht nicht viel Schlaf abbekommen hatten. Nach etwa 10 Stunden Fahrt kamen wir dann schließlich wieder in Weißenhorn an.

Es war eine sehr schöne und ruhige Studienfahrt, die wir jederzeit wiederholen würden.

Marie Wagener und Nelly Moser, 10 d