Aktionen - Schuljahr 19/20

Studienfahrt 10 a

Studienfahrt der Klasse 10 A nach Berlin

Am Montag, den 16. September 2019 starteten wir pünktlich um 08:00 Uhr zu unserer Studienfahrt nach Berlin. Einen längeren Zwischenstopp gab es in Mödlareuth an der Grenze zwischen Bayern und Thüringen, wo wir bei einer Führung durch die Gedenkstätte eine Vorstellung davon bekamen, wie es war, während der DDR-Zeit in einem Dorf zu leben, dass durch eine scharf bewachte Mauer getrennt war.

Unsere Unterkunft in Berlin war das a & o Berlin Mitte, wo unsere Zimmer in verschiedenen Häusern und Stockwerken verteilt waren. Schließlich hatten alle ihr Zimmer bezogen und wir machten uns auf zum nahen Ostbahnhof, wo jeder, je nach Geschmack, ein passendes Abendessen finden konnte.

Nach einem reichhaltigen Frühstück bekamen wir am Dienstag auf unserer 3-stündigen Stadtrundfahrt im Bus schon einmal einen Eindruck von den wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt: Brandenburger Tor und Regierungsviertel, Siegessäule, Botschaften, Fernsehturm, Dom…. und dazu jede Menge Informationen durch den Führer, der uns begleitete und der viele Geschichten zu den jeweiligen Gebäuden parat hatte. Vom Potsdamer Platz aus durften wir dann in Gruppen auf Shopping-Tour gehen. Das U- und S-Bahnfahren in Fünfergruppen hatte wir ganz schnell kapiert und solange die Gruppe auch bei Massenandrang auf einen Zug in einem Wagen zusammen blieb, waren auch Kontrollen kein Problem. Für den späten Nachmittag verabredeten wir uns in einem typisch amerikanischen Diner, dem ROUTE 66, wo wir uns das Schülermenü schmecken ließen. Zum Abschluss des Tages besuchten wir gemeinsam das Sony-Center, das durch sein Zeltdach, das im Dunkeln verschieden farbig angestrahlt wird, beeindruckt. Leider war es nasskalt, so dass wir uns bald in Richtung Hotel aufmachten.

Der Mittwoch begann mit einer Fahrt zum Dom. Das Wetter war sonnig und so entschieden wir uns zu einer Schiffsrundfahrt auf der Spree. Vom Fluss aus sieht alles ganz anders aus und wir bekamen noch einmal Informationen zu den Sehenswürdigkeiten, an denen wir vorbeikamen. Als Kulturprogramm hatten wir uns das Pergamonmuseum ausgesucht, wo wir für den Nachmittag eine Führung gebucht hatten. Leider wäre der Führer eher für Geschichtslehrer als für Schüler geeignet gewesen, aber die gigantischen Bauten im Museum waren beeindruckend. Den Rest des Tages durften wir dann wieder in Gruppen losziehen, aber die meisten waren frühzeitig zurück im Hotel und sahen sich auf der großen Leinwand in der Lobby das Fußballspiel von Bayern München an.

Da das Regierungsviertel gar nicht so weit entfernt vom Hotel lag, erledigten wir unser Sportprogramm für den Donnerstag gleich am Vormittag, indem wir zum Reichstagsgebäude spazierten. Durch die letzten Minireferate, die unterwegs an passenden Stellen vorgetragen wurden, ergaben sich immer wieder kleine Pausen und die anderen Passanten staunen nicht schlecht. Sehr zeitig mussten wir am Paul-Löbe Haus sein, wo wir auf die Einladung der Bundestagsabgeordneten Frau Deligöz ein Mittagessen bekommen sollten. Nach einem gründlichen Check durften wir eintreten und freuten uns über ein Mittagsbuffet mit Blick auf die Spree. Gestärkt wurden wir danach über einen unterirdischen Zugang zum Parlamentsgebäude geführt, wo wir auf der Zuschauertribüne des Plenarsaals Platz nahmen und erfuhren, wo die Abgeordneten der verschiedenen Parteien ihren Platz haben und wie Parlamentssitzungen ablaufen. Danach wurden wir zu einem Sitzungssaal weitergeführt, wo zu unserer Überraschung Frau Deligöz selbst zu uns kam und uns einen sehr interessanten und spannenden Einblick in ihre Arbeit im deutschen Bundestag gab. Wir durften alle Fragen stellen, die uns beschäftigten und bekamen Auskunft. Die Zeit verging wie im Flug und wir waren froh, dass uns der Bus nach Hause brachte, weil wir am Abend ja noch in die Disco Dlight wollten. Dort mussten wir ziemlich lange vor dem Eingang warten, aber in der Disco gab es dann verschiedene Tanzsäle mit unterschiedlichen Musikrichtungen, so dass jeder, der tanzen wollte, etwas Passendes finden konnte.

Da wir am Freitag schon um 07:30 Uhr aufbrachen, war die Nacht kurz. Sehr zur Begeisterung unserer Klassenleiterin waren wir aber auch diesmal wieder alle pünktlich zur Stelle. Kein Wunder, dass im Bus bald große Stille einkehrte, weil die allermeisten den Heimweg zum Schlafen nutzen.

Alles in allem war es eine sehr entspannte, interessante und lustige Studienfahrt.

Klasse 10 A