Aktionen - Schuljahr 17/18

Nikolauskonvoi 2017

Logo_Nikolauskonvoi

Seit mehreren Jahren packen Schüler unserer Realschule in der Vorweihnachtszeit Päckchen für bedürftige Kinder. In diesem Jahr hat die Organisation und Leitung dieser klassenübergreifenden Schulaktion die katholischen Schüler der Klasse 10a/b übernommen und dabei die Aktion „Nikolauskonvoi“ unterstützt. 

Der Verein  "Hinsehen und Helfen e. V.", hat es sich zur  Aufgabe gemacht hat, das Leben der Menschen in armen Regionen der Welt durch verschiedene Hilfsprojekte zu verbessern. Als gemeinnütziger Verein gehen alle Spenden ohne kommerziellen Hintergrund direkt an die Kinder und Jugendlichen, für die dieses Weihnachtspäckchen oftmals das einzige Geschenk sein wird. 

http://www.nikolauskonvoi.de/index.php/de/

 

Gruppe 1:  

Als unsere Religionsklasse von der Aktion „Nikolauskonvoi“ hörte, waren wir uns alle einig, dass wir uns an diesem Hilfsprojekt beteiligen wollen. In diesem Projekt wurden bis Mitte November Hilfspakete für Babys, Kinder, Jugendliche und Erwachsene Menschen in Not gepackt. Diese Pakete wurden zum Beispiel für Kinder mit kleinen Kuscheltieren, Stiften, Süßigkeiten oder ähnlichen Kleinigkeiten bepackt.

Unsere Gruppe aus sieben Schülern machte sich Gedanken, wie man unsere Mitschüler der 6.- 8. Klassen zum Spenden von Packgegenständen anregen kann. Relativ schnell hatten wir viele Ideen, wie Plakate zu malen und diese im Schulhaus aufzuhängen. Wir selbst besuchten die Klassen in Kleingruppen und klärten sie über das Hilfsprojekt auf. Die Packgegenstände durften die Schüler in einer großen Pause bei zwei Mädchen von uns abgeben. Eine andere Kleingruppe ging in die Klassen und  sammelte die gespendeten Gegenstände ein. Dann packten wir die einzelnen Schuhkartons sorgfältig und hüllten diese noch in ein schönes Weihnachtspapier. 

Am 20.11.2017 kam ein Verantwortlicher der Hilfsorganisation, welcher unsere kleinen Weihnachtsgeschenke an die Menschen nach Rumänien transportiert. Mitschüler halfen, den Transporter zu beladen, der sich in den nächsten Tagen nach Rumänien aufmachen wird. 

Wir freuten uns alle sehr, so vielen Menschen eine Freude machen zu können. 

Sarah Kößler

 

Gruppe 2:

Unsere Gruppe übernahm die die neunten und zehnten Klassen. Anders als bei den jüngeren Schülern haben wir uns entschlossen, nur Geld einzusammeln und die Päckchen dann selbst zu packen. So hofften wir, auch die älteren Mitschüler für diese Aktion zu begeistern. „Einen Euro für arme Kinder in Rumänien“ brachte einen Erlös von 125 Euro. 

Bei der Planung haben wir uns entschlossen, auch die Eltern an der Klassenelternversammlung miteinzubeziehen. Drei Freiwillige aus der Gruppe haben einen Stand in der Aula unserer Schule aufgestellt und die Eltern über unsere Aktion informiert. Vielen Dank an alle Eltern, die trotz Eile sich kurz Zeit für uns genommen haben. 

Von diesem Geld gingen dann vier Leute aus unserer Gruppe einkaufen und bepackten die Kartons. Den Rest, welchen wir noch nicht besorgt hatten, kaufte dann Frau Krüger noch am Wochenende, bevor man die Kartons dann nach Rumänien zu den Kindern in Not verfrachtet hat. 

Magnus

 

Gruppe 3: 

Als uns unsere Religionslehrerin Frau Krüger diese Aktion vorschlug, waren wir alle begeistert. Alles war auf freiwilliger Basis. Unsere Gruppe hatte sich auf die Lehrer spezialisiert. Wir bastelten in einer harmonischen Gruppe Lose, die wir in einer kleinen Box in das Lehrerzimmer stellten. Anschließend hielten zwei Schüler aus unserer Gruppe einen kurzen Vortrag vor den Lehrern und erzählten über diese Aktion. In den Ferien kauften die Lehrer die Dinge, die auf den Losen standen (z. B. Schokolade, Zahnbürsten, Spielsachen etc.). Frau Krüger kaufte noch die restlichen Dinge, um die Kartons vollzupacken. Nun waren die Päckchen bereit, um nach Rumänien verschickt zu werden. Zusammenfassend ist zu sagen, dass dies ein sehr tolles Projekt war, was die Klassengemeinschaft sehr gestärkt hat. Wir können nur jedem raten sich hierbei zu beteiligen. Es macht jede Menge Spaß und ist für einen guten Zweck.

Leon

 

Vielen Dank an mein tatkräftiges Team und an alle, die unsere Aktion unterstützt haben.

Barbara Krüger