Aktionen - Schuljahr 17/18

Musiktheaterprojekt 2018

Neuigkeiten an der städtischen Realschule Weißenhorn

Aus der Zeitung erfährt die Schulleitung, dass Alfred Piepenmurks den Nobelpreis für Literatur gewonnen hat. Dies ist ein unglaubliches Ereignis. Schließlich war Alfred Piepenmurks einst Schüler dieser Bildungsinstitution. Voller Euphorie und mit der Idee, beim nächsten Schulfest am 14. Juli 2018, die Schule in Alfred Piepenmurks Realschule umzubenennen, informiert die Schulleitung in der großen Pause das Kollegium. 

Im Lehrerzimmer ist dies natürlich das Gespräch des Tages. Beim Erzählen von Anekdoten wird schnell klar, dass Piepenmurks nicht immer ein Musterschüler war und den einen oder anderen Vermerk kassiert haben soll. Die Begeisterung bezüglich der Schultaufe hält sich demnach in Grenzen. Trotzdem wird der Entschluss gefasst, die Städtische Realschule Weißenhorn in „Piepenmurks-Realschule“ umzubenennen. Das alles soll mit einem großen Fest gefeiert werden, zu dem Piepenmurks höchstpersönlich erscheinen will. 

Und Piepenmurks legt noch einen drauf: Er schreibt an seiner alten Schule einen Literatur-Wettbewerb für Schüler aus. 10 000 € soll der Verfasser des Textes bekommen, der ihn am meisten bewegt. Der Text soll bei dem Fest vorgetragen werden und dort findet auch die Preisverleihung statt. Die einen stürzen sich begeistert ins Texten, andere sind skeptisch. Insgeheim träumen aber viele davon, durch ihren Text groß herauszukommen (ganz abgesehen vom Gewinn) und so machen sich viele an die Arbeit. Bald entstehen die ersten Texte, die eifrig vorgetragen werden. Auch Schülerin Sarah will einen Text einreichen. Mehr durch Zufall schreibt sie ein folgenschweres Gedicht. In diesem Gedicht geht es darum, dass man sich nicht zu sehr um sich selbst kümmern, sich nicht zu sehr selbst zum Lebensmittelpunkt machen soll, sondern dass es viel wichtiger ist, dass man sich um andere und deren Belange kümmert.

Sarahs Text zeigt eine seltsame Wirkung: Er ist so eindringlich, dass, wer ihn gehört hat, auch nach ihm handelt. Plötzlich werden – ganz unbewusst – Außenseiter miteinbezogen, Nettigkeiten gesagt, sich für andere eingesetzt.

In einer Lehrerkonferenz werden drei Texte ausgewählt, die beim Schulfest vorgetragen werden sollen. Sarahs Text ist auch dabei. 

Die Aufregung wächst, denn der große Tag rückt immer näher.

Welcher Text macht das Rennen? Welchen Text wird Piepenmurks auswählen? Es bleibt spannend bis zum Schluss, denn auch der Schriftsteller Piepenmurks verhält sich nicht ganz so, wie man es von einem Nobelpreisträger erwarten dürfte. Und so erleben die Schüler und Lehrer auf dem Schulfest am Ende so manch große Überraschung!